NEU: Wasseralm Hände- & Flächendesinfektion

Die Wasseralm-Desinfektion ist ÖGHMP-gelistet (Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin). Sämtliche Gutachten wurden nach VAH-Standard durchgeführt

Das Desinfektionsmittel ist nach der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 weder als hautirritierend noch als augenreizend eingestuft.

Wirkstoff der Desinfektion ist hypochlorige Säure, die ein effektives Oxidationsmittel ist und mikrobielle Krankheitserreger tötet. Es ist ein alkoholfreies, ungiftiges, umweltfreundliches und vor allem ein wirksames, hautverträgliches Desinfektionsmittel das sich zu 100% selbst abbaut. Zurück bleiben Wasser und minimale Spuren von Salz.

Hypochlorige Säure ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Immunsystem. Sie wird in den weißen Blutkörperchen gebildet, bekämpft Viren und Bakterien im Körper, indem sie deren DNA zerstört und lässt dadurch keine Resistenzen zu. Mit hypochloriger Säure wird gleichsam das menschliche Immunsystem imitiert und zur Inaktivierung von Keimen, Viren und Bakterien eingesetzt.

Die Viren, auch Corona-Viren inaktivierende Wirkung von hypochloriger Säure wird durch zahlreiche Studien belegt. Zuletzt im Februar 2020 durch eine Studie der Universitäten Bochum und Greifswald.

Nachdem die Dauer der Maßnahmen gegen das Corona Virus unabsehbar ist, werden sich die Vorteile der hypochlorigen Säure mehr und mehr herausstellen. Dazu gehört die hohe Hautverträglichkeit und als ökologischer Faktor die rückstandsfreie Zersetzung. Weiter ist das Produkt nicht als Gefahrengut gekennzeichnet, ist nicht explosiv und so auch für Veranstaltungen, Flugzeugtransport etc. geeignet.

Dafür wird der kleine Nachteil des Produktes, ein leichter Chlorgeruch mehr und mehr akzeptiert werden. Zumal der Chlorgeruch ein Indikator der Wirksamkeit und der Intensität der Keim- und Virenbelastung ist.

Hier finden Sie unsere Wasseralm Produkte

Hintergrund zu Wasseralm:

Das Unternehmen hat sich bereits einige Jahre mit der Entwicklung von Desinfektion auf Wasserbasis auseinandergesetzt. Der Fokus dabei liegt auf der wirksamen Inaktivierung des multiresistenten Krankenhauskeimes. Dabei ist es zu einer lange dauernden Vorbereitung- und Entwicklungsphase mit dem AKH Wien und diversen nationalen und internationalen akkreditierten Labors gekommen. Letztendlich ist es gelungen eine Zulassung als Desinfektionsmittel auf Wasserbasis für Krankenhäuser zu bekommen.